Buddha-Stiftung für säkularen Buddhismus


Die Buddha-Stiftung möchte Menschen die zentralen und ursprünglichen Einsichten des Buddhismus und deren praktische Anwendung im Leben in einer verständlichen Form zugänglich machen.

Das Fundament bildet dabei die Idee des „säkularen Buddhismus“, d.h. einem Verständnis des Buddhismus als Möglichkeit einer Lebenspraxis , die ohne kulturhistorisch entstandene Dogmen oder Glaubensinhalte auskommt.

Die Buddha-Stiftung fördert Angebote buddhistischer Meditation als Alltagspraxis, insbesondere als Methode zur Entwicklung von Einsicht, Achtsamkeit, Offenheit und zur Bewältigung von Stress im Alltag.

Die Buddha-Stiftung fördert den Dialog zwischen Buddhismus, Philosophie, Wissenschaft, Kunst und Religionen sowie den Dialog zwischen den verschiedenen buddhistischen Traditionen.

Die Buddha-Stiftung fördert wissenschaftliche Forschung zur Wirkungsweise von Meditation in der medizinischen Therapie.

Die Buddha-Stiftung fördert humanitäre Projekte im In- und Ausland.

Gegründet von Dr. Jochen Weber und Dr. Regina Tröscher-Weber 2002.